Umwelt/Klima>Mobilität

e-oder-h (Was Japan von einer VW-Meinung unterscheidet) Quelle: pixabay.com/HP
21.09.2019 – 13:14 Uhr (zuletzt bearbeitet: 29.09.2019 – 12:24 Uhr)

Was Japan von einer VW-Meinung unterscheidet

Meinungsmache oder bessere Argumente: VW-Chef nennt Brennstoffzellenautos Unsinn
Aber in Japan tickt man anders

Volkswagen-Chef Herbert Diess kritisiert das Wasserstoffauto in einer Gesprächsrunde mit Journalisten. Er glaube nicht an eine saubere Erzeugung von Wasserstoff, halte das Ganze für viel zu teuer und die Brennstoffzellen hätten einen viel zu hohen Platzbedarf und wären somit nur für große Autos möglich. Offenbar hat ihn niemand daran erinnert, dass Bill Gates und Paul Allan vor vielen Jahren vom Computerriesen IBM ausgelacht wurden, als sie ihr Betriebssystem DOS für Kleincomputer vorstellten. Heute spielt IBM keine große Rolle mehr, denn für die Leistung eines heutigen Smartphones hätte IBM damals eine komplette Büroetage benötigt. Daran lässt sich ableiten, was aus Motivation entstehen kann. Was bei VW und auch anderen Skeptikern zu kurz kommt, ist eine Form von Besessenheit, es zu schaffen. Microsoft-Gründer Bill Gates hatte die damals und hat mit seiner Überzeugung letztlich unsere Welt verändert.

Hier der zugehörige Bericht zur Skeptik bei VW.

Bezogen auf die Brennstoffzelle spielt die Musik in Japan deutlich anders als bei uns (Pressereport im Handelsblatt). Dort wird in breiter Front auf die Zukunftstechnologie Brennstoffzelle gesetzt- nicht nur beim Auto. Sollte das die Wolfsburger nicht auch zum Nachdenken bewegen? Und auch Politik in Deutschland sollte da mal genauer hinsehen. 

Den gesamten Bericht lesen Sie hier.
HP


Sie können uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag senden