Kurz-Info

bosbach-zu-eu-wahl (Wolfgang Bosbach kommentiert EU-Wahlergebnis) Quelle: t-online/imago images
28.05.2019 – 12:04 Uhr (zuletzt bearbeitet: 29.05.2019 – 10:46 Uhr)

Wolfgang Bosbach kommentiert EU-Wahlergebnis

Seine Stimme hat (wie eigentlich immer) Gewicht

MEINUNG Nach der Europawahl  

Keine Freude an einer schwachen SPD

27.05.2019, 10:17 Uhr | Ein Gastbeitrag von CDU-Politiker Wolfgang Bosbach

Nach der Europawahl wird klar: Die Volksparteien in Deutschland haben beide große Verluste eingefahren. Die Union, die 2014 noch über 35 Prozent erreichte, fällt dieses Mal unter die 30-Prozent-Marke. Die SPD – 2014 gaben ihr noch 27,3 Prozent der Wähler ihre Stimmen – erreichte nun knapp 16 Prozent. 

In seinem Gastbeitrag für t-online.de weist der CDU-Politiker darauf hin, dass das Ergebnis für die Union bitter ist. Und er erklärt, warum auch er als CDU-Mann sich nicht an zu geringen Ergebnissen der SPD erfreuen kann.

Das gesamte Interview lesen Sie hier.

Kommentar

Was wir in Wolfgang Bosbach’s Interview vermissen, ist eine Stellungnahme zum Thema Umweltpolitik. Auch wenn es ein gewisses Unverständnis gibt angesichts der Tatsache, dass unsere Anstrengungen in Sachen Klima und Umwelt bei der EU-Wahl nicht ausreichend seitens der Wähler honoriert wurden, wollen wir dieses Feld nicht kampflos den „Grünen“ überlassen. Das wäre eine völlig unangemessene Haltung, denn wer aufmerksam diese Homepage liest (Rubrik Umwelt/Klima) wird erkennen, dass wir nicht nur oft die besseren Argumente haben, sondern auch – wo immer möglich – selber aktiv sind. Was uns jedoch zu schaffen macht, sind Entscheidungen in Berlin, die auch in unseren Reihen (zugegeben nicht bei allen) auf fundiertes Unverständnis treffen.

Der zur Zeit wichtigste Punkt ist, den Zugang zu jungen Wählern sowie eine zeitgemäße Kommunikation zu ihnen zu verbessern.
HP/DS

 


Sie können uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag senden