Politik anders betrachtet

ju2019 (Schulterklopfen oder Weitblick?) Quelle: Michael Kappeler/dpa
17.03.2019 – 06:16 Uhr (zuletzt bearbeitet: 15.07.2019 – 14:13 Uhr)

Schulterklopfen oder Weitblick?

Huch: der Nachwuchs ist doch älter als wir glauben!

Dachte ich noch, der Frontalangriff eines Generalsekretärs auf eine zierliche 16-jährige Schülerin aus Stockholm wäre ein (verzeihbarer, einmaliger?) Ausrutscher, reibe ich mir jetzt doch die Augen, wenn ich das hier lese (Titel: hier schwänzt man keine Schule).

Und nachlassende Sehkraft stellt sich dem Vernehmen nach doch erst im fortgeschrittenem Alter ein. Doch wer genauer hinsieht erkennt: dieser JU-Nachwuchs ist auch schon in die Jahre gekommen- somit geht perspektivischer Weitblick zwangsläuig leichter verloren. Also  doch gemäß dem Motto: “ Vorwärts Kameraden- wir müssen zurück!“ Stopp Freunde, stellt die Uhr nicht zu weit zurück, denn für etwa 86 Jahre rückwärts ist jener Herr mit der Hundekrawatte zuständig!

Vergessen sind alle Auswirkungen eines heißen und dürren Sommers 2018 – zumindest so lange, wie man lautstarken Applaus, Schenkel- und Schulterklopfen für den Augenblick eines „Deutschlandtags“ vernehmen kann. Die Erderhitzung spielte an jenem Tag wohl kaum eine Rolle. – warum auch? Gab es doch näherliegende Probleme!

Klar- ich seh das alles wieder mal viel zu eng!
dä Mücher

 

 


Sie können uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag senden