Kurz-Info

honig-imago-blickwinkel (Imker klagen bei der EU: Glyphosat auch im Honig) Quelle: imago/blickwinkel
01.07.2017 – 10:33 Uhr (zuletzt bearbeitet: 13.08.2017 – 22:21 Uhr)

Imker klagen bei der EU: Glyphosat auch im Honig

Bezug: Hörfunksendung im Deutschlandfunk vom 28.06.2017

Einzelfall? 100-fach zulässige Pestizidmenge in Honig gemessen

Nicht nur in Brot und Bier, sondern auch in Honig wurde nun das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat nachgewiesen. Deutsche Imker sind entsetzt und ziehen vor Gericht – dort erhoffen sie sich ein Verbot des Unkrautkillers, der in hohen Konzentrationen zu schweren Gesundheitsschäden führen kann.

Von Daniela Siebert

Der Rentner Klaus Aßmann ist schon seit 35 Jahren leidenschaftlicher Hobby-Imker. 2015 hatte er die Idee, den Honig, den seine Bienen gesammelt haben, auf Glyphosat testen zu lassen. Zahlreiche Medienberichte über Glyphosat in Muttermilch oder im Brot hatten ihn dazu inspiriert. Monate später kam das Ergebnis vom Labor, telefonisch: „Ich war gerade beim Kaffee trinken: ‚Herr Aßmann, Ihr Honig ist stark mit Glyphosat versetzt. Sie dürfen ihn nicht mehr essen, nicht mehr verkaufen, und auch den Bienen nicht mehr einfüttern.‘ Bei der Untersuchung kam raus, dass das Glyphosat den hundertfachen Wert des Normalen, also des Erlaubten, hatte.“

Kommentar: dieser Report bezieht sich auf einen Bereich der neuen Bundesländer.

Den gesamten Bericht lesen Sie hier.
Nach Öffnen des Links können Sie außerdem den Beitrag anhören, wenn Sie im Bild auf HÖREN klicken.
HP