Nachrichten CDU-Much

lb-cdu-much (Hecken, Nachbarn und der Ruf nach Regeln)
15.11.2017 – 14:47 Uhr (zuletzt bearbeitet: 14.07.2018 – 13:23 Uhr)

Hecken, Nachbarn und der Ruf nach Regeln

Bestehende Bebauungspläne

Versuch eines gut gemeinten Ratschlags

Bei Ausweisung eines Bebauungsgebietes erfolgt grundsätzlich die Aufstellung eines Bebauungsplans, mit dem Regeln der Bauausführung und Gestaltung der Grundstücke im Allgemeinen festgelegt werden. Für den jeweiligen Bauherrn nicht immer schön, doch um eine Baugenehmigung zu erhalten, hält man sich halt an Bestimmungen. Doch wie sieht es Jahre später aus? Hecken und Bäume wachsen, Zufahrten werden vergrößert und zusätzliche Parkplätze angelegt. Normalerweise wird daran kein Anstoß genommen, da sich das Bild, das man vor Augen hat, sich in täglicher Wahrnehmung ja kaum verändert hat. So stört keinen z. B. die zwei Meter hohe Hecke des Nachbarn oder Parkplätze, die zusätzlich hergerichtet wurden.

Doch was passiert, wenn der Nachbar Veränderungen an seinem Grundstück oder an der Einfriedung vornimmt, die einem persönlich ganz und gar nicht gefallen? Dann erinnert man sich plötzlich daran, dass es doch einen Bebauungsplan gibt, dessen Bestimmungen zumindest der Nachbar einzuhalten hat. Ungeachtet der Frage, ob die eigene Hecke, der Zaun oder die versiegelte Fläche vor dem eigenen Haus nach Jahren noch den Bestimmungen entspricht, wird dann die Obrigkeit angerufen, die den Nachbarn in die Schranken zu weisen hat. Ordnungsbehörde und Politik müssen sich dann mit Themen beschäftigen, die mit ein wenig Toleranz und Verständnis für die Maßnahme des Nachbarn erst gar nicht aufgekommen wären!

Ob eine Hecke oder ein Zaun nun „schön“ ist, beurteilt man in der Regel nach eigenem Empfinden und entsprechend plant und baut man. Entsprechend handelt natürlich auch der Nachbar. Dessen Vorstellungen von „schön“ können dabei ganz erheblich von den eigenen abweichen! Aber müssen wir uns denn daran stören, wenn der Nachbar nach seinen eigenen Vorstellungen baut? Ist es in einem solchen Fall nicht besser, ein wenig Toleranz zu zeigen und diesem ein bisschen Individualität und Privatsphäre zu gönnen? Meines Erachtens sollte man sich freuen, dass vor der eigenen Haustüre noch keine Bauaufsicht vorstellig wurde und die Hecke beanstandet hat, die auch nicht den Bestimmungen des Bebauungsplanes entspricht!

Natürlich können und wollen wir mit diesem Artikel nicht dazu aufrufen, gültige Regelungen zu ignorieren, aber wer meint, dass gültige Regeln nur für die Anderen gelten, muss bei seinem Ruf nach Obrigkeit damit rechnen, dass er sich damit selber auch auf den Prüfstand stellen muss!

Peter Steimel
Fraktionsvorsitzender


Gesamter Text / PDF