Umwelt/Klima>Erderwärung

europawahl2019-2 (Der wahre Grund für Abstürze der Volksparteien) Quelle: EU-Parlament
04.06.2019 – 14:17 Uhr (zuletzt bearbeitet: 06.06.2019 – 19:16 Uhr)

Der wahre Grund für Abstürze der Volksparteien

Das Umweltbewusstsein und dessen Bewertung hat sich dramatisch geändert

Bezug: Daten des Umweltbundesamtes sowie ein Spiegel-Online Bericht

Viele glauben, eine kleine Schwedin hätte das alles ins Rollen gebracht. Das ist jedoch nur bedingt richtig, denn die Zeit war reif für das, was jetzt passiert. Fakt ist: es hätte jede andere Person sein können, mit welcher „Fridays for Future“ gestartet wäre. Die jungen Leute mit ihrem ethisch unwiderlegbaren Recht auf eine Zukunft für ihr Leben und mit ihnen ernstzunehmende Wissenschaftler (es haben sich 23.000 dafür bekannt) zeigen der Politik auf schmerzhafte Weise ihre Versäumnisse auf. Sie hat zu lange weg geschaut, denn über 4 Jahrzehnte lang wurde den Warnungen kaum Bedeutung beigemessen.

Hier der Trend der Zahlen:

  • bereits vor der Europawahl waren 85% der Meinung, die Bundesregierung tue nicht genug für die Klimaproblematik; nur 3% waren zufrieden
  • vor 2 Jahren waren noch über 1/3 der Meinung, man wäre eher zufrieden oder ganz zufrieden mit dem, was die Regierung für Klima und Umwelt tut

Dieser dramatische Absturz in den Zahlen hätte alle, die in der Verantwortung stehen, alarmieren müssen. Jetzt, nachdem die Wähler ihre Haltung mittels Stimmzettel umgesetzt haben, beherrschen Kopflosigkeit, Selbstzerstörung und Fehltritte maßgeblicher Personen die Szene. Und dass der für Erneuerungen so wichtige Kontakt zur jüngeren Generation verloren geht, wurde von vielen Seiten voraus gesagt. Diese Stimmen wurden leider von den Regierungsparteien, also auch von der CDU, nicht wirklich ernst genommen. Was die CDU für die Zukunft dringend braucht sind junge, aktive Mitglieder, um das weggebrochene Wählerpotential wieder zu gewinnen.

Hier die Meinung von Diana Kinnert, einer jungen CDU-Frau.

HP

 


Sie können uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag senden