Lokalberichte CDU-Much

baustelle-bauhofgelaende-much-propach (Bauhofverkauf: Kritik von der SPD am Bürgermeister) Quelle: RSA/tephan Propach
06.03.2019 – 08:05 Uhr (zuletzt bearbeitet: 08.03.2019 – 10:30 Uhr)

Bauhofverkauf: Kritik von der SPD am Bürgermeister

Zeitung kritisiert Umgangsform der SPD
Bericht des Rhein-Sieg-Anzeiger am 06.03.2019

Kritik am Verkauf des Bauhofgeländes
Bürgermeister von Much räumt Fehler ein

Von Stephan Propach

Much – „Ich habe einen Fehler gemacht und will das auch nicht beschönigen.“ Bürgermeister Norbert Büscher sagt, er könne die Kritik der Opposition im Gemeinderat nachvollziehen. Er hatte einem Weiterverkauf des ehemaligen Bauhofgeländes an der Wahnbachtalstraße zugestimmt, ohne den Gemeinderat zu befragen. Dabei hatte dieser sich 2017 eine solche Entscheidung ausdrücklich vorbehalten. „Ich hätte besser recherchieren und ins Ratsprotokoll schauen sollen“, sagt  Büscher heute. Seinerzeit habe er sämtliche Bedingungen geprüft, die der Gemeinderat für einen Weiterverkauf des Areals gestellt hatte.

„Ich habe mir sogar von den Bauherren Rechnungen zeigen lassen“, erinnert sich Büscher, der noch den Notarvertrag zum ursprünglichen Verkauf überprüfte. Dort habe gestanden, dass eine Veräußerung „nur mit Zustimmung der Gemeinde Much“ möglich sei. Damit sei er fälschlicherweise davon ausgegangen, dass er den Rat nicht noch einmal einschalten musste. „So etwas ist mir in 31 Jahren nicht passiert“, stellte Büscher fest. Mit dem Fehler könne er selbst „nur sehr schwer umgehen“. Beim Rat habe er sich bereits Ende vergangenen Jahres entschuldigt.

Den gesamten Artikel finden Sie unter diesem Link.

Über die Form des Umgangs mit dem Bürgermeister sowie auch mit der CDU seitens der SPD gibt es im Zeitungsbericht einen kritischen Kommentar hier.
HP


Anhang


Sie können uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag senden